Ölvir – Sehnenschaden

Ölvir ist ein Islandpferdewallach, geboren 2003. Er wurde mir mit Sehnenschaden vorgestellt, bei dem 2/3 der Sehnen durchtrennt waren.

Begonnen haben die Behandlung mit Phytotherapie, die parallel mit Homöopathie unterstützt wurde.

Durch eine Blutegelbehandlung haben wir weiter sehr gute Fortschritte erzielt.


Ölvir kann wieder geritten werden. Wenn die Sehne durch Belastung leicht anschwillt, kommen Globulies zum Einsatz. Der Abstand von einer notwendigen Gabe zur nächsten wird immer größer und Ölvir im Gangbild stabiler.

Nach einem weiteren viertel Jahr sind keine homöopathischen Gaben mehr notwendig und Ölvir kann langsam ans Passtraining herangeführt werden.

Das könnte dich auch interessieren …