Mikjall – Muskelschaden

Im Frühjahr bekam ich einen Wallach in Behandlung mit einem katastrophalen Blutbild. Die Kaliumwerte waren sehr hoch, ebenso wie Leber-, Muskel-, Nierenwerte und die Erytgrozyrten und Leukozyten.
Mikjall wirkte sehr schlapp, schwitzt schnell und zeigte einen überdeutlichen Leistungsabfall. Lustlos und mit wenig Elan absolviert er kleine Geländerunden.

Die Behandlung von Mikjall habe ich sehr behutsam aufgebaut. Durch den extrem hohen Kaliumwert war Vorsicht geboten!


Mehrere aufeinander abgestimmte Kräuterkuren für Leber und Niere halfen.

Er wurde wieder etwas fitter, aber der „Alte“war er noch nicht. Die Kontrolle des Blutbildes zeigte eine deutliche Besserung aller Werte, jedoch lagen sie weiterhin außerhalb der Referenzbereiche. Die Fütterungskuren wurden wiederholt und nun deutlich Muskelzellen angesprochen. Daraufhin normalisierte sich als erster der Kaliumwert und die Leber-Nierenwerte.
Eine zusätzliche Kur mit Kräutern und einem speziellem Mineralfutter brachte Mikjall dann ins Gleichgewicht.

Im Herbst/ Winter wurde Mikjall über ein weiteres Blutbild kontrolliert.

Ich freue mich sehr, dass die Besitzerin ihrem Pferd viel Genesungszeit eingeräumt hat und mir so die Chance gegeben hat, Mikjall zur Gesundung zu verhelfen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.